AZ Delivery ESP32 NodeMCU / Devkit C mit SD_MMC und PN5180 als RFID-Leser

Wieviel MB Flash besitzt dein Develboard denn? Falls es 16 sind, dann kannst du ja auch OTA nutzen.

Tja, was LiFePO4 angeht, sieht es bisweilen mit Develboards dünn aus. Soweit ich weiß verwenden auch die Tonuino-Jungs bei ihrer AiO den TP5000. Da Hiseba ja beruflich mit sowas arbeitet, wird er sich wohl was dabei gedacht haben :grin:.

Ich kann dir nur empfehlen, sich mal in KiCad und Co einzuarbeiten. Ich habe bis letztes Jahr auch immer Streifenrasterplatine gelötet. Aber die Möglichkeiten, die man mit so einem PCB hat, sind einfach so cool. Und das ist so günstig. Glaube ich werde nie wieder Streifenrasterplatine löten :grin:. Bei YouTube gibt es massig Videos zu KiCad… Es dauert etwas, aber man kommt schon rein. Ich habe inzwischen auf jeden Fall echt Spaß dran gefunden.

Ich hab das Ding tatsächlich mit KiCad geplant, da die Kabel ja teilweise ziemlich kreuz und quer verlaufen müssen und ich vorher ein Bild vom Layout haben wollte. Wie man tatsächlich eine korrekte Platine erstellt war mir erstmal zu viel. :smiley:
Außerdem hat man dann bei jeder Revision 5 Platinen rumliegen die man nicht braucht. Vor allem wenn man eigentlich nur einen einzigen ESPuino bauen möchte :sweat_smile:

Das Board hat 8 MB Flash. Das sind zwar nicht die geforderten 16, aber mit dem aktuellen Image sollte OTA ja (inoffiziell) funktionieren.

Ich habe eigentlich schon seit einer Weile auf eine „professionelle“ Community-Platine wie die Tonuino-AiO spekuliert, nur eben mit ESP32. Leider sind die Anstrengungen in dieser Richtung ja ein wenig zum erliegen gekommen. Gerade die Problematik mit Ladeelektronik schränkt einen ja doch bei der Auswahl der Devboards sehr ein. Von der Lösung mit Powerbank halte ich ehrlich gesagt gar nichts.

Ich will auch noch ausprobieren ob ich eine Ladestandsanzeige mit einem MAX17055 hinbekomme, was das Problem der Batteriespannung bei LiFePO4 lösen würde. Aber da es dazu quasi nichts im Web gibt, ist das noch Ergebnisoffen.

Ok, ich kannte bisher nur 4 und 16. Insofern: Ja 8 passt auf jeden Fall, es muss halt das Image 2x reinpassen.

Ich sage mal: jein und muss etwas (hoffentlich neutral) ausholen…
Die Jungs von Tonuino sind damals, als ich noch in deren Forum war, mal an mich rangetreten und hatten die Idee, ggf. sowas mit mir zusammen zu entwickeln. Sie wollten Input haben, den ich ihnen auch geliefert habe. Es ist dann ganz lange nix passiert. Ich hab irgendwann aber gemerkt, dass mein eigenes Projekt für deren Forum zu groß wurde und man dies zunehmend skeptisch dort sah. Ich bin dann quasi dort ausgezogen und habe das hier als ESPuino gestartet. Und ich muss sagen: Das war die beste Projektentscheidung, die ich treffen konnte, da wir nur hier den Platz haben, den wir brauchen. Kurz darauf hatte HiSeba hier seine Pläne vorgestellt (ich war davon selbst überrascht, weil ich davon ausging, dass dieses Projekt tot sei) von einer solchen Platine, ist aber hier öffentlich im Forum im Grunde auf wenig Gegenliebe gestoßen. Dennoch hatte er definitiv in einem Punkt recht: Sowas in der Community aufzuziehen und mit vielen Leuten abzustimmen ist nur schwer möglich, weil jeder doch irgendwie seine eigenen Ideen hat und am Ende kommt wenig rum. Bei @compactflash hat es indes funktioniert, weil er es halt einfach so durchgezogen hatte, wie er wollte. Hut ab! Sei es drum, ich fand die Idee mit einer solchen Platine, die sich jeder einfach bestellen kann, auch gut. Und gut fand ich auch, dass sie diese vertrieben hätten und die Platine gleichwohl prof. entwickelt würde. Also habe ich ihm Input für sämtliche Eckparameter gegeben, die ESPuino so benötigt und daraus ist dann sogar ein Prototyp geworden (den ich aber nie in den Händen hatte). Entwicklungen wie Support für den Port-Expander PCA9555, das Bereitstellen von PA_EN und HP_EN und nicht zuletzt auch settings-complete.h sind ursprünglich erstmal nur deshalb entstanden, da dies Anforderungen von HiSeba waren. Jedenfalls lief die Platine, aber HiSeba war noch nicht so ganz zufrieden und wollte noch ein paar Details verbessern. Ich hatte keine große Eile, zumal ja Sommer war, aber nach schätzungsweise zwei Monaten habe ich dann doch mal gefragt, wie es ausschaut. Da meinte er zu mir, dass er gerade im EMV-Labor war und sich melden wolle. Da im Anschluss wieder nix kam, habe ich nochmal nach dem Stand gefragt und es kam wieder nix. An dieser Stelle endet die Geschichte dann leider, weil halt aus der Richtung nix mehr kommt. Aber nicht auszuschließen, dass der ESP32 nicht für ein CE-Kennzeichnung taugt. Aber wer weiß: Vielleicht passiert hier ja doch irgendwann nochmal was.

Auf der anderen Seite…
Ich persönlich denke, dass eine solche AiO (ich nenne sie ja complete, weil ich für alles hier eigene Begrifflichkeiten möchte) für den ESPuino zwar wünschenswert, jedoch nicht ganz so wichtig ist wie die AiO im Tonuino-Umfeld, da beispielsweise die Wemos-Develboards ja schon viel von Haus aus leisten (LiPo-Support und nicht dieses ganze Powerbank-Rumgeeiere ist schon ein großes Feature; dazu weniger Stromverbrauch im Deepsleep). Aber: Das Ganze hängt auch schon viel am Vorhandensein einer Kopfhörerplatine. Sie braucht nicht jeder, aber es ist schon was, wonach ich oft gefragt wurde und was sicher wie geschnitten Brot wegginge, wenn ich das anböte :slight_smile: Es gibt eine solche ja schon (und die funktioniert seit jeher auch absolut tadellos, da muss ich @compactflash wirklich mal ein dickes Danke sagen!), aber der darauf verbaute PCM5102A ist inzwischen auch ne Ecke teurer geworden. Auch der verbaute Kopfhörerstecker ist relativ teuer + ist für den Einbau in ein Holzgehäuse aufgrund seines kleinen „Halses“ nicht ganz optimal. Ich will deshalb als nächstes Projekt als eine weitere Alternative mal eine solche entwickeln, die als Verstärker auch den TDA1308 verwendet, als DAC jedoch den UDA1344. Zudem als Kopfhörerbuchse die PJ306B. Auch soll für Kondensatoren und Widerstände die SMD-Bauform 0805 verwendet werden, so dass es nicht ganz so schwer ist, diese zu löten. Und natürlich soll alles zum bisherigen Konnektor der Kopfhörerplatine kompatibel bleiben und mit hinreichend viel Doku versehen werden. Langfristig wird man das hoffentlich (wieder) von z.B. JLC fertigen lassen können (ich muss mir keine Illusionen darüber machen, dass nicht jeder SMD löten kann oder will); aktuell sind dort jedoch keine PCM5102A, UDA1334 oder TDA1308 lieferbar (bei Aliexpress ist es kein Problem). Wenn es da was zu vermelden gibt, dann werde ich das hier kundtun.

Also ich werde schon schauen, dass ich das Ganze hier noch weiter voranbringe und glaube, dass wir auch jetzt schon einen guten Stand haben. Aber klar, besser geht natürlich immer :slight_smile:.

Meine Ausführungen dürfen übrigens auch gerne kommentiert werden; dazu darf es ja auch andere Meinungen geben :+1:.

3 „Gefällt mir“

Das sehe ich inzwischen auch so. Man verrennt sich. Hinzu kommen sehr unterschiedliche Erwartungen an die zeitlich Umsetzung. Wir haben uns damals mit dem vs1053-Ansatz auch verzettelt und am Ende gab es drei oder vier komplett eigenständige Projekte wo vieles einfach doppelt entwickelt wurde.
Aber: Ich würde mir von den „Seeleuten“ mehr Transparenz und Kommunikation wünschen.
Die Community will teilhaben an so einer Entstehung. Aber die AIO und die Platine von HiSeba werden im „Stealth-Mode“ entwickelt.
Das ist schade und ich persönlich verliere das Interesse daran.
Wurde dir „untersagt“ über die Entwicklung zu sprechen? Für alle anderen war der kurze Auftritt von HiSeba ja der letzte Stand.
Denen fehlt jemand für die Kommunikation.
Aber gut, machen die vermutlich ja auch nicht hauptberuflich.

@compactflash macht das schon genau richtig - sehe ich auch so. Werde ich für mich auch so anstreben.

Du Schlitzohr :wink:

Wir warten einfach, bis wir mal wieder ein paar Brotkrumen aufsammeln dürfen. :wink:

Glaube ich auch. Stromversorgung und Abschaltung ist meiner Meinung nach immer wieder ein Thema. Alles andere geht auch so.
Mir persönlich geht es noch um die Größe der Platine. Aber auch hier muss man sagen, dass es am Ende einfacher / günstiger ist, ein größere Gehäuse zu verwenden :wink:

Danke für die ganze Arbeit die Du hier investierst!

Wollte hier eigentlich nicht zu allzu weiter Abschweifung anregen, aber finde es gut wie hier jeder seine Gedanken dazu offen teilt.

Vielleicht wäre es auch eine Lösung sich am Erfolg der Kopfhörerplatine zu orientieren und zum Beispiel eine Platine zur Stromversorgung mit Abschaltung zu entwerfen. Gab hier im Forum ja irgendwo eine Implementierung mit Abschalt-IC.

Ich möchte das hier nicht, und das möchte ich nochmal deutlich sagen, unter schlechtem Licht erscheinen lassen und die Jungs diskreditieren. Ich sage nur: Von der Hardware-Seite kommt kein Feedback mehr - der Grund dafür ist mir unbekannt. Ich vermute wie gesagt, dass das mit der EMV-Konformität des ESP32 „so ne Sache“ ist und damit eine Projektfortführung hinfällig wird. Aber das ist wirklich nur eine Vermutung. Aber auf jeden Fall hege ich keinen Groll oder so.

Zur Frage: Nein. Aber letztlich gab es ja eh gar nix, was ich hätte hier erzählen können. Denn dass so eine Platine gemacht werden soll, hat er ja selbst hier öffentlich geschrieben. Und ich meinerseits habe den Input gegeben, was wir hier gerne so an Keyfeatures hätten (Wrover und dessen Belegung, SDMMC, RC522/PN5180, bis zu fünf Tasten, Drehencoder, Neopixel, Kopfhöreranschluss und wenig Verbrauch im Deepsleep) und auf diverse Fallstricke beim ESP32 hingewiesen. Alles ja keine Geheimnisse. Was da jetzt im Detail hätte verwendet werden sollen (DAC, Amps etc pp) weiß ich gar nicht; ich habe aber auch ehrlicherweise nie danach gefragt. Im Grunde war ich aber auch sehr viel mit dem Forum hier beschäftigt und mit der SW-Entwicklung, so dass ich das als Arbeitserleichterung empfand, dass ich mich um diese Punkte gar nicht kümmern musste und einfach die Software dazu bereitstelle. Aber gut: Die Port-Expander-Geschichte kommt ja jetzt wieder zum Einsatz und umso mehr freue ich mich, dass ich mir die Arbeit damals gemacht habe :slight_smile:.

Einerseits: Für mich war das an dieser Stelle ein Projektansatz, dessen Ausgang ich nur mäßig beeinflussen konnte. Wenn ich das hier reinschreibe, dass etwas in Entwicklung ist, dann entsteht natürlich auch irgendwie eine Erwartungshaltung. Das wollte ich für mich aber nicht, da es nur in Teilen in meiner Hand lag. Ich wollte den Druck aber auch nicht weitergeben. Wenn ich was alleine entwickele, dann poste ich das ja auch immer frühzeitig rein und lasse die Community auch an etwaigen Fehlern „teilhaben“.
Andererseits: Es gab zu dem Zeitpunkt, als HiSeba das geschrieben hatte, hier ja verschiedene Ansätze, wie man das Community-like machen kann. Da hätte ich ja ein Stück weit reingegrätscht mit einer solchen Ansage, dass da was kommen wird. Das hätte ich aber gar nicht gewollt. Für mich wäre es einfach eine weitere Option gewesen für Leute, die sagen: Ich habe keinen Bock auf Lötkolben. Ich will die Platine bestellen und fertig sein :slight_smile:. Eine Community-Variante habe ich ja zu keinem Zeitpunkt unterbunden und das wollte ich auch nie.

Wie die intern aufgestellt sind weiß ich nicht - geht mich ja auch gar nix an. Das Ganze, was ich hier beschreibe, hatte jedoch ausschließlich mit HiSeba zu tun. Das war jetzt auch nicht irgendwie ne Sache mit nem festen Projektplan, sondern halt einfach gegenseitiges Zuarbeiten. Aber ja, wie du schon sagst: Die machen das auch nicht hauptberuflich :slight_smile:

Na im Endeffekt kann ja jetzt jeder davon profitieren - so oder so :slight_smile:

Gut, da kann man halt auch auf eine Sandwichlösung gehen. Aber das muss dann jeder irgendwie für sich machen, der da ganz spezielle Anforderungen hat.

Ach es freut mich ja, dass ich so tatkräftig unterstützt werde :+1:. Hätte ja nie gedacht, dass das ganze Projekt mal so ausufern würde :joy:.

Ich habe gerade die Tage noch einen PCB mit Lolin D32 pro und dem LTC2954 zur Abschaltung entwickelt. Ist halt echt mal ein ziemlich kleines Bauteil - das macht die Sache dann nicht so einfach. Ob das jetzt wirklich kriegsentscheident ist, dass die ESPuinos im Schlaf so wenig Strom brauchen weiß ich nicht - hier daheim werden die regelmäßig benutzt+aufgeladen. Aber ich will zumindest es mal anbieten und auch selbst einfach mal testen.

Irgendwann werde ich bestimmt auch mal ne Complete entwickeln. Aber eigentlich gar nicht, weil ich es muss, sondern weil ich Bock drauf habe :smiley:.

Ja, das sehe ich auch so. Das habe ich für mich auch so umgesetzt.
Es kommen 5 Volt „rein“ und 3,3 Volt „raus“ - egal ob direkt oder aus einem Akku.
Man muss dann nur wie von Dir beschrieben schauen, wie man die 3,3 Volt am besten ans Board bringt.
Vorteil: Es ist völlig egal, wie hoch der Stand-By Verbrauch des Boards ist.
Nachteil: Der ESP kann nicht von alleine „aufwachen“. Das ist (meiner Meinung nach) aktuell nur für das Aufwachen durch eine Karte relevant. Eigentlich nutzt man dadurch gar kein Deep-Sleep mehr.

Ich habe mich auch schon gefragt, ob man den LTC vielleicht ersetzen könnte durch ein FlipFlop mit RC-Glied am Ausgang, das eine Mosfet-Stufe ansteuert, die dann auf den EN des Spannungsreglers wirkt. Mit dem RC-Glied wird dann die Ausschaltverzögerung realisiert.

Wäre das nicht der, im Nachbarforum, viel zitierte Pololu Switch? Pololu - Mini Pushbutton Power Switch with Reverse Voltage Protection, LV
Der ist auch recht einfach gehalten. Das sollten die Mosfet sein (von Hand Löten will man das aber auch nicht :slight_smile: ) https://www.diodes.com/assets/Datasheets/DMP2008UFG.pdf

Bei espressif kann man die Zertifikate herunterladen - ich denke das ist nicht das Problem.

*Achtung Bereich der wilden Spekulation" Ich vermute, dass es intern Verzögerungen gibt - es sollte auch noch ein Gehäuse für den Tonuino kommen, bisher ist es da auch recht still. Oder die Jungs haben Angst, dass die Platine den Absatz der Tonuinoplatine kannibalisiert oder vielleicht sogar disruptiert. Mit all seinen Nachwehen…

Ich fände ich immer noch super, falls es mal eine Platine mit geringen Bastelaufwand, für den schnellen Einstieg, gibt. Man hat aber bereits damals beim Erstellen des Lastenhefts feststellen können, wie die Anforderungen/Wünsche auseinander gingen. Als nächste Hürde kam die Lizenzfrage. Auf den Weg bis zur fertigen Platine hätte es noch viele Stolpersteine gegeben. Als „Endgegner“ wäre dann die Frage gewesen, wer die Gruppenbestellung und Distribution übernimmt.

Abschließend möchte ich Torsten für seinen Einsatz danken - ich kann das gar nicht oft genug sagen :slight_smile:

1 „Gefällt mir“

Guter Punkt eigentlich. Ich muss zugeben, dass ich mich mit dem nie befasst habe. Bissl teurer als ein ltc ist er, aber dafür fertig gelötet.
Nur eine Frage habe ich: Normalerweise (kann man auch ändern wenn man will) schaltet man den ESPuino ja mit einem langen Tastendruck aus. Geht das damit auch? Oder nur kurz? An der Stelle ist halt einfach die Frage, ob er beim Ausschalten auf die fallende Taktflanke reagiert. Ich persönlich fänd es etwas schade, wenn es nur kurz ginge, aber es wäre jetzt auch kein Showstopper.

Beim ltc ist es so, dass man dem über externe Kondensator-Beschaltung voneinander unabhängige Ein- und Ausschaltverzögerungen konfigurieren kann.

Sowas mit Gehäuse schwebt mir ja auch noch vor, da insbesondere so ein runder Neopixel, den ich hier ja maßgeblich propagiere, gar nicht so leicht in ein Gehäuse zu integrieren ist. Dafür muss ich aber erstmal ins Thema CNC einsteigen. Ne eigene CNC zu haben reizt mich auf jeden Fall - schon immer :smiley:.

Das kann ich nicht beurteilen. Es sei an der Stelle nur angemerkt, dass die Idee ja gar nicht von mir kam :thinking:. Naja, wir werden sehen; vielleicht kommt ja noch was.

Schau dir mal die mpcnc an oder uncle phil. So eine Fräse der 2. Generation hat ein Freund, das Ding macht Spaß. Anmerkung am Rand das Tillboard von den ist opensource und in der Community entwickelt :slight_smile:
Ich denke aber den Ausschnitt für den Ring bekommt man auch mit ner oberfräse gut hin

Das ist grundsätzlich richtig, ich habe ja auch zwei hier. Nur so ein Ring ist auch nicht unendlich schön, also decke ich ihn mit einem folierten Plexiglasring ab. Auf einer cnc fräst man den Ring halt aufs Zehntel genau - den muss man dann nicht mal einkleben sondern man kann ihn reindrücken in die Kavität.
Auch für den Schallaustritt habe ich eine Bohrmatrix vorgesehen, die aus einer dreistelligen Anzahl an Löchern besteht. Da wirst mit einer Standbohrmaschine bekloppt :grin:.

Also es hätte schon Vorteile…

Die Tonuinojungs gehen mit einem Taster an den On und Schalten das Ganze durch den arduino am Off aus.
Das hat den Nachteil, wenn das Programm klemmt, dann ist kein reset möglich.
Unterm Strich sollte das Teil eine Selbsthaltung mit 2 Mosfet sein. Über die Ladekurve eine Kondensator sollte man da theoretisch das Ausschalten auch verzögern können.

Mir ist noch eingefallen, dass ein Laden des Akkus nur bei eingeschalteter Box möglich - das müsste bei @compactflash aber nicht anders sein.

Doch, das ist bei ihm anders. Das wird auch bei meiner neuen Platine anders sein. Der Ansatz ist aber auch anders: Man steuert ja nur EN an und stellt nicht Strom auf das ganze Develboard bereit. Aber gut, das geht hier sicher auch, wenn man an EN einen Pulldown hängt und der Pololu diesen dann auch ansteuert. Allerdings wird man das mit einem Spannungsteiler machen müssen, da ja sonst bis zu 5V reinkommen.

Zur Selbsthaltung: Genau, so kam ich dann ein Stück weit auch auf FlipFlop.

1 „Gefällt mir“

Warum verwende ich den LTC2954 ?
Meine ersten Versuche waren eine Eigenentwicklung, später dann der fast baugleiche Tonuino . Alles war ok bis auf die leidige Geschichte Akku laden und Ein-Ausschalten. Was da alles im anderen Forum probiert worden ist … Mosfets , Polulu , Flip-Fops etc. Ich weiß nicht wie es auf der All-in-One beim Tonuino gemacht worden ist.
Ich hatte mich damals schon sehr früh für ein eigenes Lade/Netzteil entschieden , weil mir keine der Lösungen gefallen hat. Es funktioniert problemlos und das habe ich auch im anderen Forum beschrieben. Hat aber keinen interessiert. Im Gegenteil, es gab Debatten wie man Bauteile verwenden kann und das auch entgegen der Empfehlungen des Herstellers. Habe mich dann zurückgezogen. Auf meinem Netzteil hatte ich einen Einschaltcontroller Power Switch - Mikrocontroller.net mit einem ATTiny ausprobiert. Hat eigentlich gut funktioniert bis auf den Umstand dass alle paar Wochen der ATTiny nicht mehr reagiert hat und es dann nur noch half die Box zu öffnen und den Akku zu trennen (Softwarefehler ?, da es mit verschiedenen Chips passierte). Daraufhin habe ich nach fertigen Bausteinen gesucht. Es gibt zahllose von vielen bekannten Herstellern und ich denke das hat auch einen guten Grund. Nach langer Recherche habe ich mich für den LTC2954 entschieden. Dieser war gut erhältlich und von der Baugröße noch zu Löten . Die meisten anderen Chips sind noch winziger.
Das damit entstandene neue Netzteil funktioniert seit fast 3 Jahren mit dem Tonuino einwandfrei .


Also war für mich sonnenklar , Espuino auch mit LTC. Vielleicht hat jemand Lust, für ein neues complete, herauszufinden ob ein alternativer Controller bei JLCPCB verfügbar ist. Ich habe jetzt 4 Boxen plus einem Satz fertiger PCB´s als Ersatzteil fertig und bin da in ca. 2 Wochen erstmal raus. Ich habe noch andere Ideen die ich endlich verwirklichen will.

Ansonsten an dieser Stelle nochmals vielen Dank an @biologist , @Wolle und pschatzmann . Alle haben mir viel geholfen und sind auch auf meine Wünsche, wenn machbar, eingegangen. Ebenso vielen Dank an die zahlreichen Entwickler die zur Perfektionierung beigetragen haben, beispielsweise für WebGui , Tastenabfrage, Refactoring, Bluetooth und , und , und… die Liste ist lang.

2 „Gefällt mir“

@compactflash Danke für deine Ausführungen und danke für deine Entwicklungen + Feedback! Vor allem die Sache mit dem ATTiny fand ich interessant, weil das wusste ich gar nicht (oder hatte ich vergessen).

@Rest: Das o.g. Projekt, von dem ich dachte, dass es „tot“ sei, geht jetzt doch weiter. Aufgrund des Halbleitermangels sieht es aktuell jedoch bissl schwierig aus und es können keine (terminlichen) Zusagen getroffen werden. Es geht auf jeden Fall weiter und wenn es da irgendwann konkrete Pläne gibt, dann werde ich mich dazu natürlich melden.

1 „Gefällt mir“

Also irgendwas ist mit dem GPIO13 mysteriös :thinking:. Ich hatte für den Lolin D32 pro noch eine Platine gemacht mit sdmmc und pn5180, die jedoch nicht in SMD-Technik aufgebaut ist. Habe wieder genau das gleiche Problem: Steckt man einen Kopfhörer ein, so geht die Musik nicht aus auf dem Lautsprecher. Wie gewohnt stürzt der ESP32 jedoch ab, wenn man im laufenden Betrieb. Eine LED hängt auf GPIO13 nicht drauf laut Schaltplan von Wemos. Auf jeden Fall verweilt auch hier die Spannung bei 0,7 V und das reicht nicht, um den SD auszuschalten. Brücke ich SD auf GND, so geht er sofort aus.

Ich warte jetzt erstmal die Rev ab von dem Board oben. Gerade scheitern alle meine Boards irgendwie an solchen Kleinigkeiten 🤷. Super ärgerlich.