đź“— Die Betriebsmodi des ESPuino

Grundsätzlich sind zwei Modi zu unterscheiden:

  1. Der „normale“ Modus. Hier gibt es WLAN (und damit auch FTP, MQTT und WebGUI) und es können Dateien von SD-Karte abgespielt werden.
  2. Der Bluetooth-Modus. Hier gibt es WLAN und SD nicht, dafĂĽr jedoch Trommelwirbel Bluetooth.
  • Zwischen beiden Modi kann mit einer Modifikationskarte gewechselt werden. Alternativ kannst du in settings.h auch einem Button (oder einer Button-Kombination) die Aktion TOGGLE_BLUETOOTH_MODE zuweisen.
  • Beim Wechsel zwischen (1) und (2) ist ein Neustart notwendig, der jedoch automatisch erfolgt und in 2-4 Sekunden erledigt ist .
  • Der ESPuino merkt sich den Modus, der zuletzt aktiv war und aktiviert diesen nach einem erfolgten Neustart automatisch.
  • (1) wird im IDLE-Zustand durch vier langsam zirkulierende LEDs repräsentiert. Ist WLAN aktiv, so sind diese weiĂź. Ist das Gegenteil der Fall, so leuchten sie grĂĽn.
  • (2) wird immer durch vier langsam zirkulierende LEDs repräsentiert, die blau leuchten.
  • Ist (2) aktiv, so wird ein sog. a2dp-sink gestartet. D.h. es kann via Bluetooth darauf gestreamt werden. Der Name, unter dem sich der ESPuino als Bluetooth-Gerät zeigt, wird in settings.h in der Variable nameBluetoothDevice konfiguriert.
  • Ist (2) aktiv, so kann die Lautstärke nur via Bluetooth-Sender reguliert werden und auch die Buttons (abgesehen von jenem des Drehencoders) können nicht genutzt werden.

Es wäre natürlich ein Stück weit erstrebenswert, alle Modi gleichzeitig verfügbar zu haben - ganz ohne Neustart. Dies geht jedoch schon alleine aufgrund von Speicherlimitierungen nicht. Wie auch immer, ich denke es ist keine allzu große Einschränkung.

1 „Gefällt mir“