Magnetische Hockey Tags

Einen schönen, sonnigen Sonntagnachmittag allerseits!

Ich hatte hier schonmal kurz auf die Idee aufmerksam gemacht, Münzkapseln mit Magnet als Tags zu benutzen. (Die Idee ist ursprünglich nicht von mir, sie stammt aus der TonieBox Reverse Engineering Gruppe bei Telegram :sweat_smile:.)
Da ich mittlerweile Gelegenheit hatte, alles auszuprobieren, wollte ich ganz knapp meine Erfahrung damit schildern.

Worum gehts?

Damit die Tags besser am ESPuino halten, hatte ich nach einer vergleichsweise günstigen Methoden gesucht, ohne ewigen Aufwand meine Tags magentisch an die Box zu klatschen. Am Ende bin ich bei der Lösung mit Münzkapseln gelandet:

Der Aufbau erschließt sich eigentlich direkt aus dem Bild: 40mm Münzkapsel mit einer 3mm dicken Holzscheibe drin, in der wiederum ein 10mm großes Loch für passende Magneten ist. RFID-Aufkleber drauf, fertig.

Die Holzscheiben habe ich mit einer CNC-Fräse gemacht mit 3mm Spanplatten, die hier noch rumlagen.

Und die Box?

Auf der Gegenseite im ESPuino ist innen ein Magnet, der das ganze an Ort und Stelle hält. Ich musste die 4mm Wandstärke auf etwa 2.5mm runterfräßen, damit die Tags ordentlich halten, aber jetzt ist die Haptik perfekt. Die Tags rutschen quasi von allein an die optimale Stelle und halten gut, ohne Schwierigkeiten für Kinderhände zu machen.

Im Betrieb sieht es dann in etwa so aus:

Teile

Hier kurz Direktlinks zu den Dingen, die ich gekauft hatte:

Macht zusammen 54,50 € bzw. 0,545 € pro Tag, Holz nicht eingerechnet. Sicherlich ordentlich über den Kosten für einfache Karten, aber so ist das mit dem gepflegten Over Engineering…

Bonus

Es ist natürlich etwas mehr Arbeit, die Tags hübsch aussehen zu lassen. (Keine Ahnung, warum ich als Kind immer so gerne Sachen ausgeschnitten habe…)
Aber wenn man sich darauf einlässt, ist das Ergebnis wirklich sehr fein. Vorne etwas Papier mit Bild für die Kids, hinten etwas Papier mit Text für die erwachsenen Kids.
Das ganze hält wunderbar an Whiteboards, Kühlschränken und Heizungen, was auch gleich das Problem der Lagerung löst:

5 „Gefällt mir“

Danke für die Vorstellung inkl. der Links.

Das ist für mich fast das beste daran :wink: Aktuell fliegen die Karten überall herum

Coole Idee, danke fürs Teilen. Das Erkennen der Tags wird durch die Magnete nicht geschmälert?

wir verwenden sowas:

Aber ja die Version ist sehr schön :muscle: :+1:t6:

Nein, bislang konnte ich da keine Beeinträchtigung feststellen, läuft problemlos.

1 „Gefällt mir“

Falls jemand Interesse an den Holzscheibchen hat:

(Alter Inhalt:

Hab’ beim Opa mit der CNC-Fräse nachgefragt, da mich ein paar Anfragen erreicht hatten: Er könnte für 20€ + Versand 50 Holzscheibchen herstellen. Falls irgendjemand Interesse daran hat, schreibt mir einfach privat.)

Jeder braucht einen Opa mit CNC-Fräse! :smiley:.
Sehr cool!

2 „Gefällt mir“

Life goal: Selbst der Opa mit der CNC-Fräse werden :smile:

2 „Gefällt mir“

Zwei Nfc-Sticker in einem Münzgehäuse kann man vermutlich nicht unterbringen, oder? Ich habe gerade versucht das auf unserem Tonuino mit zwei Karten zu simulieren, aber der Abstand zwischen zwei Karten muss recht groß sein. Alufolie oder ein Stück Blech dazwischen hilft auch nicht.

Die Münzdosen sind eine gute Idee, da sie etwas griffiger als Karten sind aber im Vergleich zu Figuren die Möglichkeit lassen etwas Lesbares (Text) zur Unterscheidung mit anzubringen.

Wie stabil sind die Dosen? Der Münzsammler wird sich da bestimmt nicht drauf stellen :slight_smile:
Hast du die Dosen zugeklebt oder halten diese von Haus aus sehr gut.

Ich gebe ja zu, dass die Arbeit mit der CNC sehr exakt ist aber reicht da nicht eine Scheibe von einer Lochsäge? Zum Schluss kommt ja eh ein Zettel Vorn und Hinten drauf

Soetwas als Schicht dazwischen sollte helfen: Amazon.de
(Habe es allerdings nicht getestet!) Dann müsste ggf. das Material in der Mitte etwas dünner ausfallen, damit das ganze noch ordentlich schließt.
Ein paar mehr Lagen Alufolie sollten es aber eigentlich auch genügend dämpfen. Ob es dann Auswirkungen auf die vermeintlich ungeschützte Seite hat, vermag ich nicht zu sagen. Bei Hochfrequenztechnik hab ich gepennt…

Bin gerade recht gewaltätig auf so einem fertigen Tag rumgesprungen, ohne Effekt. Ich traue es mal selbst Kindern mit erhöhtem Willen nicht zu, die Dinger so einfach zu zerstören. Den Wurftest gegen eine Wand habe ich jetzt nicht probiert, Tochter schaute eh schon sehr fragend…

Die Dosen habe ich nicht zugeklebt. Wenn man beide Hälfte gegeneinander verdreht, gibt es eigentlich immer einen Punkt, wo die Reibung maximal wird. Dann muss sogar ich hin und wieder mit einem Messer nachhelfen zum öffnen. Hängt aber sicherlich vom Hersteller ab.

Es muss nicht genau sein. Meine Scheiben sind auch eher 38mm statt 40mm, passt alles. Ich hatte am Anfang auch eine einfache Lochfräse probiert, aber die lief so hoffnungslos unrund, dass sie direkt wieder zurück an den Absender ging.
Ansonsten ist aber die Hauptsache, dass der Magnet in der Mitte nicht rumklappert.

2 „Gefällt mir“

Ich habe einen K40 Laser. Für den sind 3mm Sperrholz kein Problem. Geht sehr schnell, ohne Staub und extrem präzise. Wenn jemand möchte einfach eine PN. Interessiert mich nämlich selber.
Vielen Dank fürs Teilen dieser tollen Idee!

1 „Gefällt mir“

Sicherlich weniger Aufwand als bei meinem Opa. Damit lösche ich mal meinen Beitrag. Danke, @Niko!

Genau das ist das Problem, wie ich vorhin herausgefunden habe. Wenn ich nur eine Karte mit Alufolie an der Rückseite aufs Gerät lege (also die Seite mit der Folie guckt nach oben, die ohne zum Gerät hin) dann wird die Karte schon nicht mehr erkannt. Muss mich wohl von der Idee verabschieden wie bei einer Kasette zwei Seiten zu haben. :wink:

Diese Inlays sind sicher auch super simpel mit einem 3D-Drucker herzustellen, so werde ich das machen.

Hab das mal kurz ausprobiert mit ein paar Lagen Alufolie, läuft hier problemlos. (Musste leider immer festhalten, weil sich die Magnete nicht mögen, wenn die Tags umgedreht sind.)
Die Sticker müssen dabei nach unten zeigen, es sind also rund 6mm Abstand zwischen RFID Aufkleber und Folie. Ob es mit weniger auch gut funktioniert, weiß ich nicht…

1 „Gefällt mir“

Benutzt du einen PN5180 oder RC522? Das könnte vielleicht auch von Bedeutung sein, da der PN5180 üblicherweise eine wesentlich größere Reichweite hat.

PN5180 here.

Danke für den Test. Ich werde mal rumspielen wenn die Hardware da ist. Meine Vermutung ist, dass in einem einzelnen Gehäuse der Abstand zu gering wäre. Aber mal sehen.
Ja, die Magnete müsste man dann auch anders einbauen. Man bräuchte mindestens zwei pro Gegenseite, die unterschiedlich gepolt eingebaut werden. Und ist die Folgefrage ob zwei dann die Erkennung beeinflussen. ^^

Mit einem 3D Drucker und mit minimalem Infill (10%) sind die dann auch viel leichter als Sperrholz.

Btw. mit meinem Laser würde ich statt Sperrholz Acyll nehmen. Da kann man, gleich wie beim 3D auch verschiedenste Farben nehmen. Da ich beides habe, nehme ich natürlich den Laser, denn das geht rasend schnell. Aber es geht ja nicht um Optimierung, sondern um den SPas beim DIY :smiley:

Ich würde versuchen im Gerät anstatt des Magneten ein Eisenplättchen in gleicher Größe zu nehmen.
Soll nicht so groß sein, dass die Antennenfläche der Tags komplett überdeckt werden.
Dem Eisen ist es egal ob Nord- oder Südpol.