đź“— Hinweise fĂĽr Nutzer mit einem FePo-Develboard

Inzwischen sind einige Exemplare von meinen FePo-Develboards unterwegs. Grundsätzlich verhält sich dieses Develboard wie die anderen Develboards, da jedoch die Akkuspannungen (konfigurierbar über die WebGUI) auf LiPo voreingestellt sind, meckert ESPuino nach dem ersten Start, dass die Akkuspannung unzureichend ist. Technischer Hintergrund dafür ist, dass die maximale Akkuspannung als Referenz für „voll“ herangezogen wird. Da diese bei LiPo mit 4,2 V wesentlich höher ist als die bei FePo möglichen 3,6 V, werden hier falsche Annahmen getroffen.

Abhilfe:
Man geht in die WebGUI von ESPuino und dort in die Einstellungen fĂĽr die Batteriespannung und stellt die folgenden Werte ein:

Unter dieser Spannung wird eine Warnung angezeigt: 3 V
Eine LED leuchtet bei dieser Spannung : 3 V
Alle LEDs leuchten bei dieser Spannung: 3.3 V

Hinweise dazu:
a) Die maximale Spannung kann ĂĽber den 3.3 V liegen, jedoch ist das nicht lange der Fall, wie man in meiner Messreihe sehen kann.
b) Die Bestimmung des Füllstandes des Akkus passiert näherungsweise über die Akkuspannung. Das ist nicht perfekt und insbesondere nicht bei FePo-Akkus, da hier die Entladekurve enorm flach ist. Aus meiner Sicht ist es jedoch hinreichend ok. Wem das nicht genau genug ist, der findet hier noch weitere Infos.

Tipp:
Wenn man zum ersten Mal die allgemeinen Einstellungen öffnet, dann kann es passieren, dass die maximale Lautstärke zu tief angesetzt wird. Wenn man diese Werte dann speichert, wundert man sich im Anschluss über das komische Verhalten. An dieser Stelle also einfach überprüfen, die Werte für die Lautstärke passen.

2 „Gefällt mir“